Die Jury wählte in geheimer Wahl auf persönlich unterschriebenen Wahlzetteln ihre Favoriten, so dass die Wahlergebnisse jederzeit nachprüfbar bleiben.

Die Wahlergebnisse wurden anschließend von einem Treuhänder ausgewertet. Für jede Kategorie werden die vier Nominierten mit den meisten Stimmen bekannt gegeben (ohne Reihenfolge). Der Wahlsieger wird in einem verschlossenen goldenen Umschlag in einem Tresor bis zur Abschlussveranstaltung geheim gehalten.

Beim Publikumspreis (Kategorie Nr. 9) erfolgte die Vorauswahl durch die Jury analog der Kategorien 1–8. Hier werden dann allerdings die 10 Bestplatzierten (ohne Angabe der Platzierung) auf der Frankfurter Frühjahrsmesse „Paperworld“ ausgestellt. Der Sieger wird dann durch die abgegebenen Stimmen der Messe-Besucher ermittelt, wobei die Vorauswahl der Jury dabei nicht mehr in die Wertung einbezogen wird. Die Auszählung erfolgt wiederum durch den Treuhänder. 

Alle Nominierten werden vom Veranstalter über ihre Nominierung aber nicht über ihre Platzierung in Kenntnis gesetzt. Die Preisträger bleiben bis zur Preisverleihung geheim. Alle Nominierten müssen mindestens eine Person benennen, die an der Preisverleihung teilnimmt und die „Goldene Grußkarte“ in Empfang nehmen kann.